Sport

Stiller Sport in Zeiten von Corona

Die Regeln zum Sporttreiben im Verein sind im Pandemie-Verlauf immer komplizierter geworden. KiezSportLotsin Susanne Bürger berichtet über ein neues Format, das trotz des Lockdown ein Gruppengefühl entstehen ließ. Der Abschluss des Versuchs findet am 26. und 27. Juni von 11 bis 13 Uhr im Humboldthain statt .

Seit November 2020 können Erwachsene ausschließlich Individualsport im Freien treiben. Viele Sportgruppen haben sich seitdem in Videokonferenzen zum gemeinsamen Training getroffen. Online-Sport wurde bei kaltem und ungemütlichem Wetter als notweniges Übel akzeptiert. Doch mit steigenden Außentemperaturen und strahlender Frühlingssonne klicken sich immer weniger Sportlerinnen und Sportler in die Online-Meetings ein.

Einzeln und doch zusammen: „Move – Dance – Shake“ im Volkspark Rehberge. Foto: Lukas Geschwind

Anbieter von niedrigschwelligen Sportangeboten im Freien wie bwgt e.V. oder Stadtbewegung wollen nicht weiter auf eine ferne Zukunft warten, in der die Pandemie besiegt und Sport „wie früher“ ohne Einschränkungen erlaubt sein wird. Die Herausforderung: ein Format entwickeln, das unter jeglichen Corona-Sport-Regeln Bestand hat.

Szenenwechsel: Junge Menschen tanzen im Club, doch es ist keine Musik zu hören. In der „Silent Disco“ landet die vom DJ aufgelegte Musik per Kopfhörer auf den Ohren der Teilnehmer. Der Trend ist aus Lärmschutzgründen entstanden. Anwohnende wurden so von nächtlich wummernder Musik verschont.

Das Format wird nun für den Sport genutzt! Benötigt werden ein Smartphone mit mobilen Daten/Internetzugang sowie Kopfhörer mit Bluetooth, möglichst kabellos. Die Anleitungen werden dem Sportler direkt ins Ohr geflüstert, gern mit angenehmer Musik untermalt. Ohne ständig auf einen Bildschirm starren zu müssen, kann sich der Sportler völlig frei bewegen. Das klappt zu Hause im Wohnzimmer oder einsam im Grünen. Parksport-Radio von Stadtbewegung bietet ein Programm von aufgezeichneten Trainings an. „Ich habe inzwischen einen Radio-Server aufgesetzt und bisher läuft das richtig gut,“ sagt Vereinsgründer Robin Spätling. Jeder kann die Audios kostenlos und ohne Anmeldung nutzen (Link: https://parksport.de/).

bwgt e.V. führt nun mit der App „mixlr“ einen Versuch durch. Bei „Move – Dance – Shake“ steht Trainer Lukas in einem Park oder auf einem Platz in der Stadt und leitet die Sportstunde live an. Die Idee ist, dass sich die Teilnehmenden mit sehr großem Abstand zu ihm und voneinander aufstellen. Damit gelten alle als Individualsportler. Trotzdem können sich alle auf Entfernung sehen, wie sie sich gemeinsam zur Anleitung bewegen, und sich so als Gruppe wahrnehmen. Wer weiß, vielleicht sind hybride Distanz-Sportgruppen bald Trend. Weitere Infos gibt es online (Link: www.bewegung-draussen.de/move-dance-shake/).

Der Abschluss des Versuchs findet am 26. und 27. Juni von 11 bis 13 Uhr im Humboldthain statt. Machen Sie doch mit und testen Sie das Format. Wenn das hybride Format mit „mixlr“ erfolgreich ist, werden weitere Angebote folgen. Bleiben Sie in Bewegung!

Text: KiezSportLotsin Susanne Bürger, Foto: Lukas Geschwind

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s