Nachbarschaft

Ein Kessel Buntes in der Waschküche

Gestaltungsplan für die Waschküche

Das Konzept für die Innenraumgestaltung der Waschküche. Foto: Beate Heyne

Einst Treffpunkt zwischen Kesseln, Waschmaschinen und Schleudern wird die ehemalige Waschküche nun mit neuem Leben gefüllt und zu einem bunten Ort für Austausch und Kultur gemacht.

So viel steht fest: Im neuen Jahr wird wieder Leben in die Räume der Waschküche in der Feldstraße 10 im Brunnenviertel einziehen. Was wie im Einzelnen möglich sein wird, wird wohl erst einmal noch das kleine Virus bestimmen. Aber: Wenn dieses Magazin erscheint, befindet sich das Projekt „Aktionsraum Waschküche“ in der Schlussphase – endlich. Denn nach einer tollen ersten Fotoausstellung im Januar 2019 fiel die Waschküche in eine Art Dornröschenschlaf, ähnlich wie unser neuer Flughafen, zum Glück aber nicht so tief.

Hier nun eine Geschichte in mehreren Kapiteln mit einem glücklichen Ende.

Kapitel 1 – Die Wäscherei

Bis in die 1970er-Jahre war es üblich, in Neubauten Waschküchen einzuplanen, so auch in der Feldstraße 10. Diese Waschküche war eine von mehreren, die die Wohnungsbaugesellschaft Degewo im Brunnenviertel betrieb, ursprünglich sogar mit einer angestellten Wäscherin. Der Raum war nicht nur praktisch, sondern auch wichtig für die Menschen: Während die Maschinen rumpelten, tauschten die Hausfrauen ihre Neuigkeiten aus und es wuselten Kinder umher.

alte Waschküche

Die Waschküche am 2. Dezember 2012. Foto: Michael Becker

Kapitel 2 – Die Sanierung

Umbau in der Waschküche

Umbau-Situation am 17. September 2020. Foto: Beate Heyne

Auch wenn mit der Zeit Waschmaschinen ihren Platz in den Wohnungen fanden, die Waschküche blieb – bis zur Sanierung und Modernisierung des Hauses vor ein paar Jahren. Da wurde sie stillgelegt: Geräte wurden ausgebaut, Fliesen abgeschlagen, Fußbodeneinläufe vergossen, neue Fenster eingebaut, haustechnische Installationen erneuert, ein WC und eine Küchenzeile eingebaut.

Kapitel 3 – Die Idee

Dann hatte die die Degewo die Idee, diesen Raum den Bewohnern des Kiezes als Aktionsraum zur Verfügung zu stellen. Über das Quartiersmanagement Ackerstraße (QM) und mit Mitteln des Förder-
programms „Sozialer Zusammenhalt“ konnte ein Projekt finanziert werden, welches den Start des neuen Nachbarschaftstreffs ermöglichen sollte. Bei einem ersten Netzwerktreffen vor Ort im Januar 2019 trafen sich Anwohner und Interessierte, um sich über Ideen auszutauschen und Unterstützung anzubieten.

Den etwa 20 Interessierten fehlte es nicht an Ideen für die Raumnutzung: ein buntes Spektrum, das von Lesungen, Filmvorführungen, Ausstellungen über die Nutzung durch einen Senior*innenchor, für diverse Workshops und Hausaufgabenhilfe bis zur Einrichtung einer Schreibwerkstatt oder einem Erzählcafé reicht. Eine Fotoausstellung von Studenten der in unmittelbarer Nachbarschaft gelegenen Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft (HMKW) wurde im Januar 2019 durchgeführt, danach passierte zunächst nichts mehr.

Kapitel 4 – Die Realisierung

Für den zukünftigen Betrieb des Aktionsraumes Waschküche wurde in der zweiten Jahreshälfte 2019 glücklicherweise die Evangelische Versöhnungsgemeinde als Träger gefunden. Pfarrer Thomas Jeutner erwies sich als treibende Kraft, um den Dornröschenschlaf zu beenden.

Klar wurde, dass durch die (Um-)Nutzung als Veranstaltungsort noch einmal bauliche Maßnahmen für Brandschutz und Barrierefreiheit notwendig wurden. Das hieß, einen zweiten, rollstuhlgerechten Fluchtweg zu schaffen und das WC entsprechend barrierefrei umzubauen. Die Degewo musste noch einmal Planungsmaßnahmen beauftragen, baurechtliche Belange klären, behördliche Geneh-
migungen einholen. Und: Es war noch einmal ein massiver baulicher Eingriff in den Raum notwendig, der bereits in seiner Hülle fertig war.

Im Januar 2020 stellte die damit beauftragte Architektin das Entwurfskonzept für die Inneneinrichtung in der Steuerungsrunde (Degewo, QM, Projektträger) vor. Der Träger bat sie weiter um Unterstützung bei der Umsetzung. Nicht immer einfach, denn für die Beleuchtung und die akustischen Maßnahmen brauchte es Lösungen, die sowohl den baulichen Gegebenheiten als auch den Nutzungsbedingungen Rechnung tragen. Ausschreibungsmodalitäten mussten geklärt werden, Leistungsverzeichnisse waren notwendig, damit Firmen vergleichbare Angebote abgeben konnten. Nach deren Auswertung wurden Tischlerarbeiten, Beleuchtung, Akustikmaßnahmen und Vorhänge Mitte August beauftragt. Noch einmal gab es Dreck, Staub und Lärm. Hinzu kamen Lieferprobleme bei den Türen. Aber es hat geklappt!

Umgebaute Waschküche

Beleuchtung und Akustikdeckenplatten sind eingebaut – Blick in Richtung des zweiten Fluchtwegs. Foto: Beate Heyne

Kapitel 5 – Das Ergebnis

Die baulichen Maßnahmen der Degewo sind abgeschlossen, die Akustikplatten eingebaut und das Licht der neuen Leuchten schafft schon Raumatmosphäre. Der Tischler steht mit seinen Möbeln bereit, einzelne Wände werden noch farbig gestrichen und die Vorhänge warten auf ihren Einbau. Wenn Sie diesen Beitrag lesen, wird das schon Geschichte sein. Mit weiterer Unterstützung aus dem Kiez gilt es dann, die Waschküche mit vielen kleinen Dinge zu ergänzen: Papierkörbe, Informationstafel, Sitzkissen, Kleiderbügel… Es braucht eine Hausordnung, ein Logo, einen Schlüsselkasten, einen Belegungsplan. Die Webseite ist in Arbeit und wird ab Anfang 2021 mit Inhalt gefüllt sein. Und dann können – endlich – Anwohner, Interessierte, Akteure die alte Waschküche mit neuem buntem Leben füllen. Viel Spaß!

Ausstellungseröffnung in der Waschküche

Eine erste Ausstellung in der Waschküche der Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft – noch vor dem Umbau. Foto: Beate Heyne

 

Kontakt zur Waschküche

Adresse: Waschküche, Feldstraße 10, 13355 Berlin
Ansprechpartner: Evangelische Versöhnungsgemeinde, Heike Mohaupt-Wonnemann
Telefonnummer: (030) 4 63 60 34 (Gemeindebüro)
E-Mail: info@waschkueche-brunnenviertel.de
Webseite: www.waschkueche-brunnenviertel.de (im Aufbau – immer mal wieder hinsurfen)

Text und Fotos: Beate Heyne
(Transparenzhinweis: Autorin Beate Heyne ist Architektin und hat ihr Büro im Kiez. Sie ist am Umbau der Waschküche beteiligt.)

3 Kommentare zu “Ein Kessel Buntes in der Waschküche

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s