Service

Wohin mit dem Zeug?

Foto: Die Brüder/KiezmelderManche Gegenstände funktionieren noch, andere sind zu schön zum Wegwerfen oder sie gehören einfach nicht in die Mülltonne. Was tun mit Dingen, die man nicht mehr haben will? Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt.

1. Brauchbares verschenken

Eine naheliegende Möglichkeit, Gegenstände loszuwerden, die noch zu gebrauchen sind: Sie werden mit dem Hinweis „zu verschenken“ versehen und im Treppenhaus, im Hof oder in der Hauseinfahrt abgestellt. Doch Vorsicht! Gemeinschaftlich genutzte Flächen dürfen ohne die Genehmigung des Vermieters nicht dauerhaft zum Abstellen verwendet werden. Diese Aktion funktioniert also nur, wenn der Vermieter ein Auge zudrückt. Und sollte sich nach ein paar Stunden kein Nachbar für die Geschenke interessiert haben, müssen sie entsorgt werden.

2. Bedürftigen helfen

Obdachlose, Flüchtlinge oder Familien mit geringem Einkommen – manche Menschen benötigen Sachen dringend, die andere übrig haben. Wer gut erhaltene Kleidung, Schuhe, Kinderwagen, Spielzeug oder Möbel abgeben möchte, kann diese an karitative Einrichtungen spenden. Um zielgerichtet zu helfen, fragt man am besten vorher, was tatsächlich gebraucht wird.

  • Caritas Kleiderkammer (Wedding), Residenzstraße 90, Abgabe: Mo–Fr 9–13 Uhr
  • Hilfe mit Herz Möbelspendenlager (Wedding), Limburger Straße 11, Bürozeiten Mo–Do 9–17 Uhr und Fr 9–14.30 Uhr
  • Menschen helfen Menschen in und um Berlin e. V. (Kleiderkiste, Kleinmöbelspende, Familienmarkt), Wollankstraße 58, Mo–Fr 10–16 Uhr, Sa 10–14 Uhr

3. Reparieren statt ersetzen

Im Brunnenviertel und im Wedding trotzen bereits mehrere Repair Cafés der Wegwerfgesellschaft. Mit der Unterstützung von ehrenamtlich tätigen Fachleuten kann man dort defekte Elektrogeräte, Spielzeug, Fahrräder oder kaputte Lieblingsstücke wieder instand setzen. Das ist gut für die Haushaltskasse, schont die Umwelt und erweitert nebenbei die eigenen Reparaturfähigkeiten.

  • Repair Café Brunnenviertel, 4. Montag im Monat, 17–20 Uhr, Olof-Palme-Zentrum, Demminer Straße 28. Reparaturen-Anmeldung per E-Mail: repaircafe@brunnenviertel.de
  • Repair Café im Soldiner Kiez, 2. und 4. Donnerstag im Monat, 17–20 Uhr, Fabrik Osloer Straße, Osloer Straße 12, www.repaircafe-soldiner.de

4. Aus Altem Neues machen

Upcycling ist in aller Munde: Scheinbar nutzlose Reststoffe werden in neue Produkte verwandelt. Das ist auch das Prinzip des Nähcafés „Aus alt mach neu“. Beim Plaudern und Kaffeetrinken werden alte Kleidungsstücke kreativ aufgewertet oder umgestaltet – Nähmaschinen und Expertenrat von Designerin Cora Lie stehen zur Verfügung.

  • Nähcafé „Aus alt mach neu“, donnerstags, 10.30–13 Uhr, nicht in den Sommerferien, Nachbarschaftscafé in der Fabrik Osloer Straße, Osloer Straße 12, Telefon: (030) 4 93 90 42

5. Lesefreude spenden

Bücher liest man selten mehr als einmal und meist sind sie noch gut zu gebrauchen. Wer mit anderen teilen will, kann seine ausrangierten Schmöker zu einem öffentlichen Bücherschrank bringen. Die Tauschorte sind frei zugänglich und bieten kostenlose Lektüre für alle an. Einfach reinstellen – und Nachschub für zu Hause mitnehmen.

  • Bücherzelle im Brunnenviertel, Hussitenstraße 54, vor den Edeka-Markt in der Ackerstraße
  • Bücherboxx, Osloer Straße 12, vor dem Labyrinth Kindermuseum Berlin
  • Auch das „Freizeiteck“ in der Graunstraße 28 hat ein Bücherregal mit Tauschmaterial
  • Eine Übersichtskarte mit Bücherboxen in der Nähe bietet die Seite www.openbookcase.org

6. Sperrmüll abholen lassen

Wer die Wohnung einmal richtig entrümpelt, kann den Sperrmüll gegen ein Entgelt abholen lassen. Zum Sperrmüll zählen sämtliche Abfälle, die zu groß oder zu sperrig für die Mülltonne sind. Bei den Berliner Stadtreinigungsbetrieben (BSR) lässt sich die Abholung einfach online anmelden: www.bsr.de/sperrmuellabfuhr. Bis zu fünf Kubikmeter werden vom Abholservice direkt aus der Wohnung entfernt – Elektrogeräte und Textilien dürfen zusätzlich kostenfrei mit.

7. Ordnungsgemäß entsorgen

Insgesamt 15 Recyclinghöfe der BSR gibt es in Berlin – einen nahe gelegenen in der Behmstraße. Dort können ziemlich viele Dinge wie Sperrmüll, altes Holz und Metalle, Elektrogeräte, Energiesparlampen oder Textilien und Schuhe kostenlos abgegeben werden.

  • BSR Recyclinghof, Behmstraße 74, Mo–Fr 9–19 Uhr, Sa 7–14.30 Uhr

8. Gemeinsam aufräumen

Wer bei den eigenen vier Wänden nicht stoppen will, kann auch das Viertel vom Müll befreien. An Aktionstagen finden sich Engagierte zusammen, um ihr Wohnumfeld zu säubern – und damit die Lebensqualität in der Stadt zu verbessern. Aktionen kann man online anmelden oder man stöbert durch die Auswahl.

Text: Stefanie Ostertag, Foto: Die Brüder/Kiezmelder

Ein Kommentar zu “Wohin mit dem Zeug?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s