Kolumne/Mitmachprojekte

Netter geht’s besser

Auch im Brunnenviertel gibt es Anwohner, die achtlos ihren Müll auf Straßen, in Parks und auf Gehwegen fallen lassen. Das ist ein Problem für alle. Wie sollte man darauf reagieren? Ein Vorschlag.

Wenn Müll einfach fallen gelassen wird, ist das nicht nur ein ästhetisches, sondern mehr noch ein hygienisches Problem. Bereits jetzt kommen drei Ratten auf jeden Berliner Einwohner. Zudem finden dadurch mehr hungrige Wildtiere den Weg in die Stadt und können Menschen gefährden. Selbst wenn sich die Tiere an den achtlos weggeworfenen Lebensmitteln gütlich getan haben, bleiben zahlreiche Verpackungen zurück.

Wem von uns kommt beim Anblick des Abfalls in den Sinn, dass sich die zumeist darin befindlichen Kunststoffe noch nicht einmal in hundert Jahren vollständig zersetzt haben? Von den gefährlichen Stoffen, die im Müll enthalten sind, ganz zu schweigen. Schnell wird der Ruf nach mehr Präsenz durch die Stadtreinigung laut. Mehr Leistung geht aber immer mit mehr Kosten für die Anwohner einher. Also was tun?

Schauen Sie auf Ihrem Weg durch unser Viertel nach vorn und um sich. Wenn Sie jemanden sehen, der seinen Abfall achtlos auf den Gehweg wirft, gehen Sie lächelnd und ohne böse erhobenen Zeigefinger auf ihn zu und sprechen Sie oder ihn freundlich an: „Sie haben sicherlich den Abfallkorb übersehen, an dem Sie gerade vorbeigekommen sind. Die Abfallkörbe laden jeden ein, sie zu benutzen.“ Denn netter geht´s besser! Sobald jeder erkannt hat, dass eine fachgerechte Abfallentsorgung ein erster Schritt für den Schutz unserer aller Natur ist, desto eher wird er diese als selbstverständlich erachten. Denn: Wir haben nur diese eine Welt und jeder kann ein bisschen zu ihrem Erhalt beitragen. Versuchen Sie es einmal! In diesem Sinne…2

Text und Foto: Ralf Schmiedecke

Ein Kommentar zu “Netter geht’s besser

  1. Ach lieber Ralf, ich würde mir wünschen, dass es so einfach wäre aber wenn ich jemand anspreche läuft es so ab:
    Bei Kindern „IIIIch????Ich war es nicht!“
    Bei Hundehaufen: „Geht Sie einen Sch..dreck an + Stinkefinger“ oder bestenfalls „Hab keine Tüte dabei“
    Bei Erwachsenen ohne Hund: „Gleich Stinkefinger“
    Und ich versuche wirklich, ruhig und freundlich zu bleiben.. Ich habe es aufgegeben und sammele still meinen Müll am Vinetaplatz + Spielplätze so lange wie ich mich bücken kann und bis ich ins Altersheim ziehe. Dann ist Fertig..

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s