Bildung/Service

Einmal weite Welt, bitte! – Diese Programme helfen dabei

Willst du mal raus aus dem Brunnenviertel? Möchtest du gern neue Eindrücke und Erfahrungen sammeln? Eine Fremdsprache erlernen oder deine Sprachkenntnisse auffrischen? Die Welt in ihrer Vielfalt entdecken? Dann ist vielleicht ein Auslandsaufenthalt genau das Richtige. Wenn du 18 Jahre oder älter bist, gibt es eine Menge Möglichkeiten – und das alles fast kostenlos!

Ein Aufenthalt im Ausland, egal ob für Wochen oder Monate, lässt dich persönlich wachsen und bringt dich beruflich weiter. Du lernst zum Beispiel andere Kulturen und Lebensweisen kennen oder siehst, wie ungleich Armut und Reichtum verteilt sind. Und vor allem lernst du, mit dir selbst und dem Leben umzugehen.

Im Folgenden werden drei Programme vorgestellt, an denen Schüler und Schülerinnen, Studierende und Berufstätige teilnehmen können. Die Voraussetzungen sind unterschiedlich. Persönliche und soziale Kompetenzen sind jedoch bei allen gefragt. Die Programme sind so gestaltet, dass die Teilnehmenden in Projekten von Partnerorganisationen in Afrika, Asien und Lateinamerika mitarbeiten.

Weltwärts: Für junge Erwachsene (18 bis 28 Jahre). Je nach Projekt arbeiten Freiwillige sechs bis 24 Monate beim Projektpartner vor Ort. Berufserfahrung ist nicht notwendig. Sie müssen aber die Schule abgeschlossen haben. Zahlreiche Einsatzgebiete wie Bildung, Gesundheit, Soziales, Umweltschutz, Kultur, Sport und Menschenrechte sind möglich. Mehr im Internet unter www.weltwaerts.de

ASA-Programm: Für Menschen zwischen 21 und 30 Jahren. Die Bewerber studieren an einer Universität oder Fachhochschule, haben einen Bachelor-Abschluss, der nicht länger als anderthalb Jahre zurückliegt, beziehungsweise eine abgeschlossene schulische/duale Berufsausbildung. Bewerbungen sind jedes Jahr vom 20. November bis zum 10. Januar online möglich. Internet: www.asa.engagement-global.de

Weltdienst 30+: Für dieses Programm werden Fachkräfte ab 30 Jahren aus allen beruflichen Richtungen gesucht. Willkommen sind alle, die ihren Urlaub, ein Sabbatical oder eine andere berufliche Auszeit nutzen möchte, um professionelles Wissen in einem Entwicklungs- oder Schwellenland weiterzugeben. Weitere Informationen zum Programm gibt es im Internet unter www.ses-bonn.de

Text: Evelyne Leandro

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s