Veranstaltungstipps

Ausflüge in die Welt der Sprache

Morgen geht die Weddinger Sprach- und Lesewoche zuende. Doch auch danach bietet Berlin viele Möglichkeiten, sich weiter mit dem Thema „Kommunikation“ zu befassen. Tipps für Museumsbesuche und ein außergewöhnliches Restaurant.

Geflügelte Worte
Vom Rauchzeichen bis zum Smartphone: Das Museum für Kommunikation beleuchtet den Umgang der Menschen mit Zeichen, Codes und Medien. Noch bis zum 16. Oktober läuft die Sonderausstellung „Mein Name ist Hase! Redewendungen auf der Spur“. Museum für Kommunikation Berlin, Leipziger Straße 16, Berlin-Mitte

Retter des Alphabets
Das Buchstabenmuseum ist das erste Museum weltweit, das Schriftzüge aus dem öffentlichen Raum sammelt und als Teil der Stadtgeschichte präsentiert. So konnten bereits Hunderte Buchstaben vor der Verwitterung oder Verschrottung gerettet werden. Buchstabenmuseum, Stadtbahnbogen 424 Ecke Claudiusstraße, Berlin-Tiergarten

Punkte fürs Lesen
Mit sechs Punkten revolutionierte Louis Braille 1825 die Kommunikationsmöglichkeiten für blinde Menschen. Wie die von ihm entwickelte Schrift funktioniert und welche Hilfsmittel sehbehinderten Menschen noch den Alltag erleichtern, lässt sich im Deutschen Blinden-Museum erkunden. Deutsches Blinden-Museum, Rothenburgstraße 14, Berlin-Steglitz

Über die Braille-Schrift informiert auch dieser Artikel auf unserem Blog.

Essen im Dunkeln
Ohren gespitzt und Gaumen befragt! Beim Dinner im stockfinsteren Gastraum der unsicht-Bar verzichten die Gäste freiwillig auf optische Reize. Blinde und stark sehbehinderte Kellner stehen den Besuchern zur Seite, während diese ihre übrigen Sinne ganz neu entdecken. unsicht-Bar Berlin, Gormannstraße 14, Berlin-Mitte

Text: Ulrike Wronski

Mit diesem Motiv wirbt das Museum für Kommunikation für die Ausstellung „Mein Name ist Hase! Redewendungen auf der Spur“. Foto: Ramón Voigt & Johanna Springer/ Museumsstiftung Post und Telekommunikation

Mit diesem Motiv wirbt das Museum für Kommunikation für die Ausstellung „Mein Name ist Hase! Redewendungen auf der Spur“. Illustration: Ramón Voigt & Johanna Springer / Museumsstiftung Post und Telekommunikation

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s