Barrierefreiheit

Stufe für Stufe

Der Rollers e.V. zeigt mit dem Projekt Bewegungsfreiräume im Brunnenviertel Barrieren auf und will helfen, sie zu reduzieren.

Wer wollte schon einmal eine Freundin besuchen und musste unverrichteter Dinge umkehren, weil er wegen der halben Treppe den Aufzug nicht erreichte? Oder wer stand schon einmal vor einem netten Laden und konnte ihn wegen einer einzigen Stufe am Eingang nicht betreten? Das sind Situationen, die Menschen mit Mobilitätseinschränkungen täglich erleben.

Innen Fahrstuhl, außen Stufe.

Innen Fahrstuhl, außen Stufe.

Im Rahmen des Projektes Bewegungsfreiräume im Brunnenviertel sind bei Kiez-Spaziergängen Barrieren aufgefallen, die sich mit einfachen Mitteln beseitigen ließen. So gibt es im Viertel Häuser, die zwar mit einem Aufzug erschlossen sind, zu denen Menschen mit Rollatoren, Rollstühlen oder Kinderwagen aber trotzdem keinen Zugang haben. Es hindert sie nur eine einzige Stufe am Hauseingang. Ohne diese Stufe, das stellte sich bei den Spaziergängen heraus, wären im Brunnenviertel zwölf weitere Wohnungen barrierefrei zu erreichen.

Solche vermeintlich kleinen Hindernisse können für viele Menschen erhebliche Auswirkungen haben. Ein fehlender Haltegriff kann selbst eine Stufe für Menschen mit Gehunsicherheiten zu einem unüberwindbaren Hindernis machen. In fast allen Fällen wären solche Probleme zu vermeiden gewesen, hätten Planer die Bedürfnisse von Menschen mit Mobilitätseinschränkungen als Thema ihrer Planungen erkannt.

Abgesenkter Bordstein – zugeparkt.

Abgesenkter Bordstein – zugeparkt.

Der Rollers e.V. ist mit seinem Projekt angetreten, den Blick von Planern und Akteuren der Wohnungswirtschaft für solche Probleme zu schärfen. Nicht zuletzt sollen die Bewohner sensibilisiert werden, denn auch zugeparkte abgesenkte Bordsteinkanten sind Barrieren. Das Projekt wird vom Quartiersmanagement Brunnenstraße mit Mitteln aus dem Programm „Soziale Stadt“ unterstützt.

Der Verein arbeitet eng mit verschiedenen lokalen Künstlern zusammen, unter anderem vom Club der internationalen Raumforscher. Ein Ziel ist neben dem Aufzeigen der Probleme die Entwicklung kostengünstiger Ansätze zur Beseitigung von Barrieren. Das Projekt läuft noch bis Ende 2017. Rollers e.V. plant eine Projektwebsite, um Ergebnisse vorzustellen.

Eine interessante Seite des Rollers e.V. Berlin zum Thema Rollstuhl ist zu finden unter http://www.rollstuhlcheck.net

Text und Fotos: Alex Koch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s